Corinna Cremer 
Konfliktberatung und Mediation

Konflikte lösen und wieder gut leben.

Blog

anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Wenn du in deiner Beziehung unglücklich bist...

Gepostet am 1. Juni 2019 um 6:40 Comments Kommentare (0)

Wenn du in deiner Beziehung unglücklich bist und du eine Veränderung wünschst, ist es wichtig, dass du mit deinem Partner darüber sprichst. Niemand kann Gedanken lesen.

Überlege dir vor dem Gespräch gut, wie du dir die Beziehung vorstellst. Was du brauchst, damit du dich wieder wohlfühlst. Verschwende nicht zu viel Gedanken, Worte und Zeit damit, was du nicht willst. Formuliere gleich, was du willst. Denke lösungsorientiert, nicht problemorientiert! Ein Beispiel: Statt zu sagen: "Du hast ja nie Zeit für mich, immer bist du mit deinen Freunden unterwegs." Oder: "Immer hockst du nur vor deinem Computer!" Sage lieber so etwas wie: "ich würde gerne mit dir mehr Zeit verbringen. Das brauche ich um mich in der Beziehung glücklich zu fühlen." Dann weiß dein Partner eher was in dir vorgeht, als wenn du aus seiner Sicht "nur nörgelst": "Du hast ja nie Zeit für mich! Was bin ich eigentlich für dich? Etc. Denn dann stehst du schnell als "Zicke da, die ja nur meckern kann". Deine Seelennot und vielleicht das drohende Ende der Beziehung erkennt dein Partner nicht. Sei fair und rede mit ihm. Gib ihm die Chance zu erkennen, wie es um die Beziehung steht. Auf eine Weise, für die er offene Ohren hat.http://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps

Wenn du nachts wach liegst

Gepostet am 7. Mai 2019 um 5:15 Comments Kommentare (0)

Vielleicht kennst du das. Eigentlich willst du schlafen, doch Probleme und Sorgen halten dich davon ab. Immer wieder kommen diese Gedanken. Alles dreht sich um Probleme.
Das kannst du tun:
Wenn du ohnehin schon wachliegst, weil dich Probleme und Sorgen nicht schlafen lassen, dann nutze die Zeit und denke über dein Problem lösungsorientiert nach. Das heißt, grübel nicht immer über das Problem, sondern beginne in Richtung Lösung für das Problem zu denken. Was kann helfen? Wie haben es andere gemacht? Wen kann ich fragen das Problem zu lösen? etc. Wenn du die Zeit, die du wachliegst nutzt, um über das Problem lösungsorientiert nachzudenken, liegst du zwar auch wach, doch hast du auch bald eine Lösung. Und kannst wieder erholsam schlafen. Denke lösungsorientiert nicht problemorientiert. Der Aufwand ist der Gleiche. Auch nachts.

Wenn Sie sich als Eltern trennen. Wie Sie Spannungen und Streit vermeiden.

Gepostet am 4. April 2019 um 10:00 Comments Kommentare (0)

Annalena und Max sind seit 10 Jahren verheiratet. Sie haben zwei Kinder, Felix und Marie. Nach der Geburt von Marie hat Annalena beschlossen erst einmal zuhause zu bleiben. Max arbeitet in einem großen Automobilkonzern, und sein Beruf ist für ihn sehr wichtig. Felix liebt es, wenn Papa mit ihm am Wochenende Fußball spielt. Felix ist jetzt 8 und Maire 6 Jahre alt. In den letzten Jahren ist die Beziehung zwischen Annalena und Max deutlich abgekühlt. Das tägliche Leben (Arbeit, Haushalt, Kinder, Probleme, Geldsorgen,..) haben die kleine Familie zermürbt. Am Wochenende wollten Annalena und Felix ihre freie Zeit genießen und keine Probleme wälzen. Doch kam es immer öfter zu Spannungen, Vorwürfen, Unverständnis und Streit. Am Ende hatten beide so viele schlechte Gefühle im Bauch, dass sie beschlossen sich zu trennen. Felix und Marie standen mit  großen Augen im Türrahmen und hatten große Angst. Trotz ihres Schmerzes über die gescheiterte Beziehung waren sich Annalena und Max einig. Sie wollten nicht, dass ihre Kinder unter der Trennung leiden. Ihre Trennung, ist ihre Trennung als Paar. Nicht die Trennung der Familie. Papa bleibt Papa und Mama bleibt Mama. Sie wollten ihre Probleme und ihren Schmerz nicht auf die Kinder ausweiten. So beschlossen sie: Immer wenn wir uns schlecht fühlen, weil wir als Paar auseinander gehen, erinnern wir uns daran, dass nur wir beide auseinander gehen und ziehen unsere Kinder nicht mit in unseren Schmerz hinein. Wir trennen ganz bewusst die Paar-Ebene und die Familien-Ebene. Wenn Annalena heute traurig ist, weil ihre Beziehung zu Max gescheitert ist und sie Wut auf Max spürt, denkt sie daran, dass dies nichts mit den Kindern zu tun hat. Wenn Max heute auf Annalena wütend ist, denkt er daran, dass dies nichts mit Felix und Marie zu tun hat, sondern nur mit  Annalena und ihm. Er bleibt immer Papa. 

Wenn Sie bei Ihrer Trennung daran denken, die Paar-Ebene und Familien-Ebene auseinander zu halten, fällt es Ihnen leichter den Schmerz zu verkraften und die Trennung zu bewältigen. Als Familie bleiben Sie immer Familie. Ihre Kinder sind Ihre Kinder und bleiben es auch.

Wenn Sie darauf achten Ihren Ex-Partner nicht negativ zu bewerten, nicht "schlecht zu machen", auch wenn Sie den Impuls dazu verspüren, sind sie auf einem guten Weg mit der Trennung gut leben zu können und eine positive und lebendige Beziehung zu Ihren Kindern zu halten. 

http://www.corinna-cremer-mediation.de/trennung-und-scheidung

Ein Geheimnis langer Beziehungen

Gepostet am 8. Januar 2019 um 6:15 Comments Kommentare (0)

Zu seinem 65. Hochzeitstag wurde ein hochbetagtes Ehepaar von einem Journalisten gefragt, welches denn ihr Geheimnis sei für eine so lange positive Beziehung.

Da antwortete das Paar wie folgt:

"Wir stammen aus einer Zeit in der man reparierte was kaputt war und nicht gleich wegwarf."

https://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps

5 wertvolle Tipps für ein Weihnachten ohne Spannungen und Streit

Gepostet am 5. November 2018 um 5:40 Comments Kommentare (0)

1. Wenn Sie Freunde oder entfernte Verwandte einladen wollen, sprechen Sie dies vorher mit Ihrer Familie /Ihren Partnern ab.
2. Besprechen Sie vorab Ihre genauen Wünsche zum Ablauf, Essen und Deko (wer macht was)
3. Spielen Sie Kindern keine heile Welt vor. Wenn Sie getrennt sind und wissen, das es zum Streit kommen kann, feiern Sie lieber getrennt.
4. Vermeiden Sie Themen wie: Geld, Politik, Arbeit, unterschiedliche Lebensstile und persönliche Fragen zum Beispiel danach, wann denn nun     endlich Kinder oder Enkelkinder geplant seien.
5. Begegnen Sie sich stattdessen lieber mit Aufrichtigkeit und Wertschätzung. Machen Sie sich Komplimente. Genießen Sie Ihr Beisammensein. 

Erziehung ist zwecklos! Kinder machen uns sowieso alles nach!

Gepostet am 3. Oktober 2018 um 4:30 Comments Kommentare (0)

"Erziehung ist zwecklos! Kinder machen uns sowieso alles nach!"
Sagte Karl Valentin schon Anfang des letzten Jahrhunderts. Nun haben wir den wissenschaftlichen Beweis. Der Mensch lernt 95% durch Nachmachen. So ist unser Gehirn aufgebaut. Wenn Kinder rauchen und trinken, sich schlecht ernähren und stundenlang mit dem Handy beschäftigen, haben sie dafür Vorbilder. Wenn Kinder über andere schlecht reden und Meinungen ungeprüft übernehmen, haben sie dafür Vorbilder. Wenn Kinder andere mobben und schlagen, haben sie dafür Vorbilder. 
Was wie eine schlechte Nachricht klingt, ist eigentlich eine gute. Wir brauchen gar nicht ständig erziehen, lehren und unsere Kinder zu etwas bewegen, das sie gar nicht wollen. Wir brauchen uns selbst nur anständig zu verhalten. Kinder machen uns doch sowieso alles nach.

Mein/e Partner/in spricht fünf Sprachen!

Gepostet am 2. Oktober 2018 um 9:15 Comments Kommentare (0)


Mein/e Partner/in spricht fünf Sprachen!  Und, kann sie/er auch zuhören?

Was wie ein lustiger Witz klingt, ist eine ernste Frage. Oftmals hören wir nur zu, um möglichst schnell und intelligent zu antworten. Dabei wäre es so wichtig zuerst aufmerksam zuzuhören, um richtig zu verstehen. Viele Missverständnisse, Spannungen und Streit ließen sich vermeiden, würden wir einander aufmerksam zuhören. Oftmals glauben wir schon zu wissen was unser Gesprächspartner sagen wird und formulieren in Gedanken schon unsere Antwort darauf. So antworten wir dann auf unsere eigene Annahme und nicht auf das wirklich Gesagte. Wie viele Beziehungen, Familien, Freundschaften, Firmen wären noch intakt, würden wir einander richtig zuhören.

Das kannst du tun: Höre deinem Gesprächspartner mit voller Aufmerksamkeit zu. Vergewissere dich das Gesagte richtig verstanden zu haben. Frage nach. Auch, wenn du glaubst schon alles richtig verstanden zu haben. "Du meinst also,..." oder: "Könnte man auch sagen, ....". So vermeidest du Missverständnisse, Ärger, Trauer, Trennung, Wut, ...    https://www.corinna-cremer-mediation.de/ber-mich

Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern

Gepostet am 12. April 2018 um 3:45 Comments Kommentare (0)

"Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und verändere mich selbst."
Was ist mit diesem Satz gemeint? Wie kann man ihn auf uns heute übertragen?
Wenn mich etwas stört und ich mich fürchterlich beklage über die Lage der Welt, den Müll, der in unseren Meeren schwimmt, die Tiere, die in der Massentierhaltung gequält werden, dann brauche ich nicht in die große Politik gehen, um daran etwas zu ändern. Dann brauche ich nicht versuchen andere Menschen zu ändern. Ich brauche nur mich verändern. Ich kaufe ab sofort keine Dinge mehr, die am Ende nur Müll mit sich gebracht haben. Und ich esse einfach keine Tiere mehr. Wir wollen immer, dass sich die anderen verändern. Wir denken oftmals nicht daran uns zu verändern. Verändert sich jeder selbst, verändert sich die Welt.

Verletzende Verhaltensweisen

Gepostet am 16. Januar 2018 um 7:20 Comments Kommentare (0)

Verletzte Menschen, verletzen Menschen. Dieses Verhaltensmuster wird, seit dem es Menschen gibt, weiter und weiter und weiter gegeben. Willst du nicht mehr verletzt werden und willst du andere Menschen nicht mehr verletzten, dann kannst du folgendes tun: Begegne Wut mit Verständnis, Verachtung mit Güte, Gemeinheiten mit Mitgefühl, bösen Blicken mit einem aufrichtigen Lächeln. So durchbrichst du die Kette und gibst dieses Muster nicht weiter. Es sind deine Gefühle, die über dein Wohlbefinden entscheiden. Nicht das Verhalten der anderen.

https://www.corinna-cremer-mediation.de/

Alte Liebe loslassen

Gepostet am 12. Januar 2018 um 6:05 Comments Kommentare (0)

Kennst du das? Deine alte Beziehung ist schon lange vorbei und trotzdem denkst du immer noch oft an deine/n Expartner/In? Du fühlst dich dabei oftmals unwohl und es schmerzt sogar. Warum ist das so? Wann ist das endlich vorbei? Wann bin ich wieder frei für eine neue Beziehung? Wann kommt meine unbeschwerte Lebensfreude zurück? Oftmals haben wir uns nach dem Ende einer Beziehung nicht die Zeit genommen, die Trennung wahrhaft zu begreifen. Freunde wollten uns etwas Gutes tun, und haben sich um uns gekümmert, uns abgelenkt, auf andere Gedanken gebracht. Oder wir haben uns selbst abgelenkt. Nicht selten gab es gleich eine/n Neue/n. Doch unsere Gedanken wandern immer wieder zielstrebig zur alten Beziehung zurück. Wenn wir innerlich einen früheren Partner nicht wirklich loslassen, sucht uns immer wieder dieser Schmerz heim. Das Unterbewusstsein schickt uns immer wieder diese Erinnerung ins Tagesbewusstsein. Doch wie lasse ich denn meine alte Liebe los? Leichter gesagt als getan!  Wenn du dir damals nicht die Zeit genommen hast, deine alte Liebe zu verabschieden, ist das nicht schlimm. Das kannst du heute noch nachholen. Nimm dazu deine Erinnerungen, entweder in Gedanken oder alte Erinnerungsstücke wie Fotos und schau sie dir genau an. Nimm dir dazu bewusst Zeit. Sei mit deiner vollen Aufmerksamkeit dabei. Du kannst ruhig heulen oder es peinlich finden. egal.  Diese halbe Stunde nimmst du dir, um dich von deiner alten Liebe innerlich aufrichtig zu verabschieden und wieder frei zu werden. Mach das immer mal wieder so lange, bis du merkst, dass du diesem Gedanken, der aus dem Unterbewusstsein ins Tagesbewusstsein wollte, genug Aufmerksamkeit gewidmet hast, dass er dich nun in Ruhe lassen kann. Das Thema ist bearbeitet. Vergessen sollst du deine alte Liebe nicht, nein, sie gehört zu deinem Leben. Nur deine Gedanken daran sind jetzt versöhnlich und frei von Schmerz.

http://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps



Rss_feed