Corinna Cremer 
Konfliktberatung und Mediation

Konflikte lösen und wieder gut leben.

Blog

Ein Geheimnis langer Beziehungen

Gepostet am 8. Januar 2019 um 6:15 Comments Kommentare (0)

Zu seinem 65. Hochzeitstag wurde ein hochbetagtes Ehepaar von einem Journalisten gefragt, welches denn ihr Geheimnis sei für eine so lange positive Beziehung.

Da antwortete das Paar wie folgt:

"Wir stammen aus einer Zeit in der man reparierte was kaputt war und nicht gleich wegwarf."

https://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps

Alte Liebe loslassen

Gepostet am 12. Januar 2018 um 6:05 Comments Kommentare (0)

Kennst du das? Deine alte Beziehung ist schon lange vorbei und trotzdem denkst du immer noch oft an deine/n Expartner/In? Du fühlst dich dabei oftmals unwohl und es schmerzt sogar. Warum ist das so? Wann ist das endlich vorbei? Wann bin ich wieder frei für eine neue Beziehung? Wann kommt meine unbeschwerte Lebensfreude zurück? Oftmals haben wir uns nach dem Ende einer Beziehung nicht die Zeit genommen, die Trennung wahrhaft zu begreifen. Freunde wollten uns etwas Gutes tun, und haben sich um uns gekümmert, uns abgelenkt, auf andere Gedanken gebracht. Oder wir haben uns selbst abgelenkt. Nicht selten gab es gleich eine/n Neue/n. Doch unsere Gedanken wandern immer wieder zielstrebig zur alten Beziehung zurück. Wenn wir innerlich einen früheren Partner nicht wirklich loslassen, sucht uns immer wieder dieser Schmerz heim. Das Unterbewusstsein schickt uns immer wieder diese Erinnerung ins Tagesbewusstsein. Doch wie lasse ich denn meine alte Liebe los? Leichter gesagt als getan!  Wenn du dir damals nicht die Zeit genommen hast, deine alte Liebe zu verabschieden, ist das nicht schlimm. Das kannst du heute noch nachholen. Nimm dazu deine Erinnerungen, entweder in Gedanken oder alte Erinnerungsstücke wie Fotos und schau sie dir genau an. Nimm dir dazu bewusst Zeit. Sei mit deiner vollen Aufmerksamkeit dabei. Du kannst ruhig heulen oder es peinlich finden. egal.  Diese halbe Stunde nimmst du dir, um dich von deiner alten Liebe innerlich aufrichtig zu verabschieden und wieder frei zu werden. Mach das immer mal wieder so lange, bis du merkst, dass du diesem Gedanken, der aus dem Unterbewusstsein ins Tagesbewusstsein wollte, genug Aufmerksamkeit gewidmet hast, dass er dich nun in Ruhe lassen kann. Das Thema ist bearbeitet. Vergessen sollst du deine alte Liebe nicht, nein, sie gehört zu deinem Leben. Nur deine Gedanken daran sind jetzt versöhnlich und frei von Schmerz.

http://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps


Wenn du in deiner Beziehung unglücklich bist...

Gepostet am 26. Juli 2017 um 6:40 Comments Kommentare (0)

Wenn du in deiner Beziehung unglücklich bist und du eine Veränderung wünschst, ist es wichtig, dass du mit deinem Partner darüber sprichst. Niemand kann Gedanken lesen.
Überlege dir vor dem Gespräch gut, wie du dir die Beziehung vorstellst. Was du brauchst, damit du dich wieder wohl fühlst. Verschwende nicht zu viel Gedanken, Worte und Zeit damit, was du nicht willst. Formuliere gleich was du willst. Denke lösungsorientiert, nicht problemorientiert! Ein Beispiel: Statt zu sagen: "Du hast ja nie Zeit für mich, immer bist du mit deinen Freunden unterwegs." Sage lieber so etwas wie: "ich würde gerne mit dir mehr Zeit verbringen. Das brauche ich um mich in der Beziehung glücklich zu fühlen." Dann weiß dein Partner eher was in dir vorgeht, als wenn du aus seiner Sicht "nur nörgelst": "Du hast ja nie Zeit für mich! Was bin ich eigentlich für dich? etc. Denn dann stehst du schnell als "Zicke da, die ja nur meckern kann". Deine Seelennot und vielleicht das drohende Ende der Beziehung erkennt dein Partner nicht. Sei fair und rede mit ihm. Gib ihm die Chance zu erkennen wie es um die Beziehung steht. Auf eine Weise, für die er offene Ohren hat. 

Warum Beziehungen scheitern.

Gepostet am 16. Oktober 2016 um 3:20 Comments Kommentare (0)

Beziehungen scheitern in der Regel, weil wir unsere Aufmerksamkeit zum Großteil auf den anderen richten, anstatt auf uns selbst.

Wer ist das andere Wesen? Was macht es? Was hat es? Was sagt, will, denkt, erwartet, fordert, plant es?

Es spielt keine Rolle, was das andere Wesen denkt, erwartet, plant.

Eine Rolle spielt nur, was wir "in-Beziehung-dazu-sind".

Unser Glücklichsein findet sich nicht in der "Aktion" des anderen.

Es findet sich nur in unserer "Re-aktion" darauf.

http://www.corinna-cremer-mediation.de/5-wertvolle-beziehungstipps

Antwort eines Ehepaars zum 65. Hochzeitstag

Gepostet am 11. September 2015 um 3:40 Comments Kommentare (0)

Zu seinem 65. Hochzeitstag wurde ein hochbetagtes Ehepaar von einem Journalisten gefragt, welches denn ihr Geheimnis sei für eine so lange positive Beziehung.

Da antwortete das Paar wie  folgt:

"Wir stammen aus einer Zeit in der man reparierte was kaputt war und nicht gleich wegwarf."

Gibt es den einen Richtigen/die eine Richtige für mich?

Gepostet am 26. Juli 2015 um 9:45 Comments Kommentare (0)

Viele Menschen fragen sich im Laufe ihres Lebens: Gibt es "den einen Richtigen", "die eine Richtige" für mich?

Die Antwort ist ganz klar: JA!

Denn es gibt viele "Richtige" im Laufe eines Lebens!

Der Mensch befindet sich in einem ständigen Entwicklungsprozess. Das können Sie daran erkennen wenn Sie alte Fotos von sich selbst anschauen. So, wie sich äußerlich verändert haben, hat sich auch ihre Persönlichkeit verändert. Sie hat sich weiterentwickelt. Ansichten, die sie vor zehn Jahren hatten, teilen sie heute oft nicht mehr. Sie sehen vieles inzwischen anders.

 

Dass sich zwei Menschen ineinander verlieben hat einen ganz bestimmten Grund. Sie werden dadurch quasi gezwungen ein Stück ihres Lebensweges gemeinsam zu gehen. Ob dies dabei wundervoll oder leidvoll ist, spielt an dieser Stelle leider keine Rolle. Es dient dem Zweck, dass jeder seine eigene Persönlichkeit weiterentwickelt. Der eine hat etwas an dem der andere wachsen kann und umgekehrt.

Dabei ist nicht der andere oder sein Wissen der Lehrer. Nein. Es sind auch nicht seine Verhaltensweisen oder Aktionen. Nein. Wir lernen aus unseren eigenen Reaktionen darauf. Der andere dient uns als Spiegel für unsere eigenen Verhaltensweisen und Gefühle, die wir dann erkennen, überprüfen und ändern können, wenn wir wollen.

Ist gelernt was zu lernen war, fühlt sich die Beziehung häufig innerlich beendet an.

Wenn man in Beziehungen verletz wird hilft ....

Gepostet am 18. Juli 2015 um 7:25 Comments Kommentare (0)

Das, was am schnellsten hilft, ist die totale Ehrlichkeit.

Die Bereitschaft zu bestätigen, anzuerkennen und genau zu erklären wie man über eine Sache fühlt. Die Wahrheit sagen. Freundlich aber voll und ganz. Die eigene Wahrheit leben, sanft aber ausschließlich und konsequent. Die Wahrheit ändern, wenn Erfahrung zu einer anderen Sichtweise führen.

Wenn man in einer Beziehung verletzt wird, besteht die Aufgabe darin, nun zu entscheiden, was dies bedeutet und dies zu demonstrieren.

Warum Beziehungen scheitern. Warum heisst `Beziehung` eigentlich `Beziehung`?

Gepostet am 18. Juli 2015 um 7:20 Comments Kommentare (0)

Beziehungen scheitern in der Regel, weil wir unsere Aufmerksamkeit zum Großteil auf den anderen richten, anstatt auf uns selbst.

Wer ist das andere Wesen? Was macht es? Was hat es? Was sagt, will, denkt, erwartet, fordert, plant es?

Es spielt keine Rolle, was das andere Wesen denkt, erwartet, plant.

Eine Rolle spielt nur, was wir "in-Beziehung-dazu-sind".

Unser Glücklichsein findet sich nicht in der "Aktion" des anderen.

Es findet sich nur in unserer "Re-aktion" darauf.

Verständnis von Liebe

Gepostet am 18. Juli 2015 um 7:05 Comments Kommentare (0)

Von unseren Eltern lernten wir, dass Liebe an Bedingungen geknüpft ist.

Diese, auf Angst begründete Realität von Liebe, beherrscht unsere Erfahrungen von Liebe.

Dass echte Liebe bedingungslos ist, haben wir inzwischen verstanden.

Dennoch sehen wir uns, nicht nur an Bedingungen geknüpfte Liebe empfangen, sondern sie auch auf die gleiche Weise geben.

Beziehungen

Gepostet am 17. Juli 2015 um 3:55 Comments Kommentare (0)

Die meisten Menschen gehen Beziehungen ein, indem sie bewusst oder unbewusst abwägen, welche Vorteile sie aus ihnen ziehen können, anstatt sich zu überlegen, was in sie investiert werden kann.