Blog

Blog

view:  full / summary

Was kann man alles mit Bohnen machen?

Posted on July 26, 2015 at 9:50 AM Comments comments (507)

Die weise Frau mit den Bohnen (Quelle: unbekannt)

Eine sehr alte weise Frau war eine große Lebensgenießerin und verließ ihr Haus nie ohne vorher eine handvoll Bohnen einzustecken. Sie tat dies nicht um unterwegs die Bohnen zu kauen.

Nein nein, sie nahm die Bohnen mit, um so die schönen Momente des Lebens besser zählen zu können.

Für jede Kleinigkeit die sie tagsüber erlebte – zum Beispiel einen fröhlichen Schwatz auf der Straße, ein köstlich duftendes Brot, einen Moment Stille, das Lachen eines Menschen, eine Tasse Kaffee, eine Berührung des Herzens, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, das Zwitschern eines Vogels, für alles was die Sinne und das Herz erfreut, ließ sie eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manchmal waren es auch gerade zwei oder drei Bohnen die auf einmal den Platz wechselten.

Abends saß die weise Frau zu Hause am Kamin und zählte die Bohnen aus der linken Jackentasche. Sie zelebrierte diese Minuten. So führte sie sich vor Augen, wie viel schönes ihr an diesem Tag widerfahren war und freute sich. Sogar an den Abenden, an welchen nur eine einzige Bohne zählte, war für sie der Tag gelungen – es hatte sich gelohnt ihn zu leben…

 

Gibt es den einen Richtigen/die eine Richtige für mich?

Posted on July 26, 2015 at 9:45 AM Comments comments (1048)

Viele Menschen fragen sich im Laufe ihres Lebens: Gibt es "den einen Richtigen", "die eine Richtige" für mich?

Die Antwort ist ganz klar: JA!

Denn es gibt viele "Richtige" im Laufe eines Lebens!

Der Mensch befindet sich in einem ständigen Entwicklungsprozess. Das können Sie daran erkennen wenn Sie alte Fotos von sich selbst anschauen. So, wie sich äußerlich verändert haben, hat sich auch ihre Persönlichkeit verändert. Sie hat sich weiterentwickelt. Ansichten, die sie vor zehn Jahren hatten, teilen sie heute oft nicht mehr. Sie sehen vieles inzwischen anders.

 

Dass sich zwei Menschen ineinander verlieben hat einen ganz bestimmten Grund. Sie werden dadurch quasi gezwungen ein Stück ihres Lebensweges gemeinsam zu gehen. Ob dies dabei wundervoll oder leidvoll ist, spielt an dieser Stelle leider keine Rolle. Es dient dem Zweck, dass jeder seine eigene Persönlichkeit weiterentwickelt. Der eine hat etwas an dem der andere wachsen kann und umgekehrt.

Dabei ist nicht der andere oder sein Wissen der Lehrer. Nein. Es sind auch nicht seine Verhaltensweisen oder Aktionen. Nein. Wir lernen aus unseren eigenen Reaktionen darauf. Der andere dient uns als Spiegel für unsere eigenen Verhaltensweisen und Gefühle, die wir dann erkennen, überprüfen und ändern können, wenn wir wollen.

Ist gelernt was zu lernen war, fühlt sich die Beziehung häufig innerlich beendet an.

Optimist oder Pessimist? Was bist Du? Und was willst Du sein?

Posted on July 26, 2015 at 9:40 AM Comments comments (217)

Optimist oder Pessimist? Was bist Du? Und was willst Du sein?

Wissenschaftler haben herausgefunden: Der Mensch denkt durchschnittlich 60.000 Gedanken am Tag. Die meisten davon wiederholen sich ständig. 80 % davon sind negativ. Unsere Gedanken haben direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden. Drehen sich Deine Gedanken meist um das Negative? Siehst Du eher die Katastrophe als das Glück auf Dich zu kommen? Schläft Du schlecht und hast Du Angstgefühle? Gehörst Du eher zu den Pessimisten als zu den Optimisten? Dann habe ich hier eine gute Nachricht für Dich. Das muss nicht so bleiben. Deine Grundhaltung, also, ob Du ein Optimist oder ein Pessimist bist, ist nicht angeboren. Du kannst sie jederzeit ändern.

 

Was Kinder lernen sollten

Posted on July 26, 2015 at 9:40 AM Comments comments (840)

Bring deinen Kindern nicht bei reich zu sein. Bring ihnen bei glücklich zu sein! So, dass wenn sie erwachsen sind, sie den Wert der Dinge schätzen nicht ihren Preis!

 

Was würden Sie noch alles tun, wenn Sie nicht befürchten würden daran zu scheitern?

Posted on July 21, 2015 at 12:00 AM Comments comments (297)

Machen Sie sich bewusst, was Sie alles tun würden, wenn Sie nicht befürchten würden daran zu scheitern. Und lassen Sie auf keinen Fall zu dass Ihre Ängste und Befürchtungen die wichtigen Entscheidungen in Ihrem Leben für Sie treffen. Aktivieren Sie Ihren Optimismus und Ihr Abenteuergen. Starten Sie durch. Mache Sie das, was Sie eigentlich am liebsten tun wollen. Erst dann verwirklichen Sie sich selbst.

 

Leben im Hier und Jetzt! Wie geht das?

Posted on July 20, 2015 at 11:40 AM Comments comments (126)

Statt "entspannt im Hier und Jetzt " zu leben,

leben die meisten von uns "verspannt im Wenn und Aber".

Wie macht man das? Wie gelingt es im "Hier und Jetzt" zu leben?

Zum Beispiel so:

Nimm ein weißes Blatt Papier.

Zieh zwei Striche von oben nach unten und teile es damit in drei Teile.

Schreibe über die linke Spalte "Vergangenheit", über die rechte Spalte "Zukunft"

und über die mittlerer Spalte Gegenwart.

Deine Gegenwart ist dein Hier und Jetzt.

Im Hier und Jetzt kannst du deine 5 Sinne einsetzen.

Du kannst hören, riechen, schmecken,...

Das kannst du nur im gegenwärtigen Moment. Im Hier und Jetzt.

Schreibe in die erste Spalte: "Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern."

Schreibe in die letzte Spalte: "Die Zukunft hat noch nicht begonnen"

Schreibe in die mittlere Spalte: "leben, atmen, essen, trinken, freuen, fühlen, riechen, schmecken, träumen, schlafen, kuscheln, erleben, Sonne im Gesicht spüren, .....

schreibe alles auf, was du wunderbar findest, wenn du es erlebst.

Das hilft dir dabei den aktuellen Moment zu würdigen und wahrzunehmen als das, was er ist. Dein Leben. Das Leben findet nur im aktuellen Moment statt.

Die meisten Menschen verpassen Ihr Hier und Jetzt, weil sie sich mit Gedanken an die Vergangenheit quälen, oder mit Befürchtungen, was die Zukunft für sie bereit hält.

Dein Leben findet im Hier und jetzt statt!

Nur im Hier und Jetzt kannst du handeln oder etwas er-leben.

Schalte die quälenden Gedanken an die Vergangenheit oder die Zukunft einfach ab! Beschließe diese Gedanken jetzt nicht zu denken!

Hör auf damit Lösungen für Probleme zu finden, die sich in der Zukunft vielleicht einstellen könnten.

Hör auf damit Lösungen zu finden, für Probleme die du noch gar nicht hast!

Wenn du dich mit Problemen aus der Vergangenheit beschäftigt oder Sorgen um die Zukunft machst, verdirbst du dir dein Hier und Jetzt, deinen aktuellen Moment, dein Leben.

Wie oft hast du dir schon Sorgen gemacht und später stellte sich heraus, es ist alles gut gegangen. Es war gar nicht so, wie du dachtest.

Wie oft konntest du einen schönen Abend nicht genießen, weil du dir Sorgen machtest, die sich später als unbegründet herausstellten.

Löse Probleme dann, wenn du sie hast! Nicht vorher in Gedanken.

Sonst verpasst du dein Leben.

Kinder, die mit Kritik leben lernen zu verurteilen.

Posted on July 20, 2015 at 11:35 AM Comments comments (938)

Kinder sind wie Schwämme. Sie saugen alles, was wir tun oder sagen, in sich auf. Sie lernen ständig von uns, unabhängig davon, ob wir ihnen etwas bewusst oder unbewusst vermitteln. Kritisieren wir sie oder andere zu sehr, hinterlassen wir ihnen eine negative Einschätzung der Umwelt und ihrer Person. Dies kann dazu führen, das sie eher das Schlechte als das Positive auf der Welt erkennen.

Kritik kann auf verschiedenste Art ausgeübt werden: mit Worten, durch die Stimmlage, durch das Verhalten oder die Mimik. Wir wissen genau, wie man seinen Worten einen abschätzigen Blick oder eine kritische Note beifügt. Besonders kleine Kinder sind sehr empfindsam für den Ton, in dem man mit ihnen spricht.

Wenn ein Vater oder eine Mutter sagt, es ist Zeit zu gehen, kann einfach genau dies damit gemeint sein. Ein anderer, selbst gehetzt und ungeduldig, gebraucht die selben Worte - aber was sie sagen ist dies: "Es ist schlecht von dir, dass du so lange brauchst." Beides mag die gewünschte Wirkung nicht erzielen. Aber die zweite Art kann dazu führen, dass sich das Kind schlecht fühlt.

Natürlich haben wir alle unsere Schwächen und kritisieren hin und wieder, auch in Gegenwart unserer Kinder. Eltern sollten aber darauf achten, dass dies nicht zur Gewohnheit wird, da es das Familienleben negativ beeinflusst. Eltern haben die Wahl, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Kritik und Verurteilung vorherrschen oder aber ein positives Umfeld, das unterstützend und ermutigend wirkt.

 

aus: "Heute schon dein Kind gelobt? von D. Law Nolte und R. Harris mehr dazu hier

 

Hilfe, mein Job macht mir keinen Spaß mehr!

Posted on July 20, 2015 at 11:35 AM Comments comments (912)

Wähle einen Beruf, den du liebst,

und du brauchst keinen Tag in

deinem Leben mehr zu arbeiten.

Konfuzius

 

Was bedeutet das?

Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens. Jede einzelne Persönlichkeit entwickelt sich weiter. Das ist natürlich, das ist normal und das ist gut so.

Aber was bedeutet das für den Beruf?

Was uns am Beginn unserer beruflichen Laufbahn großen Spaß machte und mit Freude erfüllte, kann nach ein paar Jahren andere Gefühle auslösen.

"Mein Job macht mir keinen Spaß mehr". "Mein Job macht mich krank". "Mein Job macht mich unglücklich und depressiv".

Die meisten Menschen reagieren darauf, in dem Sie versuchen in ihrem Job wieder zu funktionieren. Sie versuchen alles mögliche. Nehmen Tabletten, konzentrieren sich auf Urlaub und Wochenende um sich zu erholen und für den ungeliebten Job zu regenerieren.

Anstatt zu begreifen, dass es nicht der Mensch ist, der dem Job angepasst werden muss, sondern, dass es der Job ist, der dem Menschen angepasst werden muss.

Mit anderen Worten: Wenn du merkst, dass dich dein Job krank macht. Wenn du merkst, dass deine Stimmung sonntags abends in den Keller geht, weil du montags wieder arbeiten musst. Wenn du merkst, dass du die Tage bis zu deinem Urlaub zählst, dann ist es Zeit, sich an einen ruhigen Platz zu setzten, die Augen zu schließen und zu überlegen, was du wirklich willst.

Dies ist der erste Schritt zu deinem neuen Beruf. Dem Beruf, der dich erfüllt. Dem Beruf der dir gut tut. Dem Beruf, in dem du erfolgreich sein wirst. Finde ihn und wechsle deinen Beruf.

Tipp 1 im Umgang mit Konflikten unter Kollegen

Posted on July 18, 2015 at 8:15 AM Comments comments (1693)

Wenn Sie von einem Kollegen in einer Debatte angegriffen werden und Sie merken, dass Sie hilflos oder ungehalten werden, sorgen Sie für eine Unterbrechung des Meetings. Am besten offen und ehrlich: „Ich merke gerade, dass ich ärgerlich werde. Lassen Sie uns eine kurze Pause machen, damit wir das Thema dann entspannt und zielführend weiter besprechen können.“

Wenn sie aber schon spüren, dass Wut in Ihnen hochsteigt, gehen Sie aus der Situation hinaus. Z.B. so:

„Lassen Sie uns das Thema heute nicht weiter besprechen. Ich benötige noch mehr Informationen dazu.“ oder: „Bitte entschuldigen Sie mich kurz, ich muss dringend austreten." und gehen Sie dann kurz raus. Legen Sie sich dafür Ihre eigene Sätze zurecht, wenn diese nicht zu Ihnen passen.

Tipp 2 im Umgang mit Konflikten unter Kollegen

Posted on July 18, 2015 at 8:15 AM Comments comments (1295)

Nun heißt es wieder einen klaren Kopf zu bekommen. z.B. durch eine Auszeit auf der Toilette mit kaltem Wasser im Gesicht oder indem Sie kaltes Wasser über ihre Handgelenke laufen lassen. Bewährt sind auch: langes, tiefes Ein- und Ausatmen vor dem geöffneten Fenster, Kopf- oder Schulterkreisen, an die frische Luft gehen, ein Glas Wasser oder einen Tee trinken.


Rss_feed